Suche
  • Life Balance Coaching

Die Kunst des Unperfekten!

Aktualisiert: 10. Okt 2020

oder „Wie fange ich überhaupt mal an?“


Viele Menschen scheuen sich davor ihre Träume aktiv anzupacken und umzusetzen, da sie das Gefühl haben, wenn dann müssten sie es schon perfekt machen.

Sie schieben aus mangelndem Selbstwertgefühl ihre Projekte enttäuscht zur Seite oder trauen sich erst gar nicht, damit anzufangen. „Ach, ich werde es eh nie so gut machen, wie ich es mir vorstelle!“ Oder sie werden aus dem Zwang des eigenen Perfektionismus heraus nie wirklich damit fertig „Das kann ich noch viel besser! Da muss noch dieses und jenes daran verbessert werden!“. Somit vergehen Jahre, ohne wirklich aktiv oder fertig zu werden.


Wie schade. Damit entgehen einem ungeahnte Möglichkeiten im Leben! Und wenn man Pech hat, gehört man zu jenen, welche am Ende ihres Lebensweges wehmütig sagen:


„Ach hätte ich doch...!“


Und das wollen wir doch nicht oder?


Nein!


Wir wollen unsere Herzenswünsche und Träume verwirklichen (am besten noch in diesem Leben), unser Potenzial ausschöpfen und unser Leben bis zum Ende mit glücklichen Momenten füllen. Dein Leben, auf das du mit einem Lächeln zurückblicken kannst.





Jeder hat auf seine Weise eine gewisse Art von Ansprüchen an die eigene Arbeit und das, was er sich erträumt. Doch es muss nicht perfekt sein. Ich sage hier nicht, dass man nicht versuchen sollte, sein bestmögliches zu geben - im Gegenteil! Oft reicht für den Anfang jedoch schon ein schönes „gut genug“!


Für jene, welche nicht wissen wie sie anfangen sollen oder sich nicht trauen, da sie vor sich einen schier endlos großen Berg an Möglichkeiten und Arbeit sehen, ist es hilfreich, erst einmal klein anzufangen.


Schritt für Schritt. Dies ist wichtig - daher wirst du diesen Satz noch öfter lesen.



Hierzu überlegen wir uns für den Anfang, wie man den Weg zum Ziel in kleine Zwischenziele aufteilen könnte. Das muss auch nicht bis ins letzte Detail geplant sein, eine grobe Einteilung reicht vorerst. Schließlich wollen wir ja jetzt starten und nicht von einer Überlegung in die nächste verfallen.


Hat man die ersten kleinen Schritte isoliert, konzentriert man sich - genau, du weisst bereits, was ich nun sagen werde - auf den aller ersten Schritt. Die anderen schieben wir tatsächlich erst einmal beiseite.


Was benötige ich für diesen einen Schritt?

Kann ich JETZT sofort etwas dafür tun?


Wenn ja, tue es - SOFORT!


Als Beispiel:


„Ich habe den Wunsch 20 kg abzunehmen!“


Was man dafür benötigt?


Eine gesunde langfristige Ernährungsweise, ein leichtes Defizit an Kalorien und Bewegung. Mögliche Zwischenziele wären nachfolgend auch 1-2 Kilo weniger in einem Monat.


Was kann ich aber jetzt sofort dafür tun?


Ich fange mit der Bewegung an und stehe jetzt auf, mache 5-10 Kniebeugen/Sit ups oder gehe gemütlich 30 Minuten an der frischen Luft spazieren (je nach eigenen Möglichkeiten). Und schon habe ich aktiv den ersten wichtigen Schritt getan und gebe mir selbst und dem eigenen Selbstwertgefühl positives Feedback! Du kannst das!


Somit fällt es uns auch leichter, diese Handlung beliebig oft zu wiederholen.


Und das Beste daran?


Es wird von Wiederholung zu Wiederholung leichter. Bis du schon gar nicht mehr weißt, warum es dir anfangs so schwergefallen ist. Es geht fast von alleine!

Hier bauen wir auch gleich den 2. Schritt mit ein. Wir trixen unseren Perfektionismus (falls vorhanden) aus.


Wie?


Ganz einfach.


Wir tun so als ob.


Anhand des Beispiels mit den Liegestützen wäre es folgendermaßen umsetzbar:

Du machst für den Anfang eine! Es muss nicht gleich perfekt sein. Vielleicht sind die Arme nicht im exakten Winkel und du schaffst es vielleicht auch nicht in einem einzigen sauberen Zug hoch und runter! Was solls! Du probierst es einfach aus und tust so als ob, denn die erste hast du nämlich hiermit schon getan und das, ohne groß vorher darüber nachzudenken. Dein Kopf hatte somit nicht mal die Möglichkeit „Nein ich will jetzt nicht.“ zu sagen.


Natürlich sollst du dich dabei nicht selbst belügen oder mogeln.


Tue es einfach „gut genug“!


Wie du das erkennst?


Spürst du eine leichte Spannung in den Armen, Beinen oder in deinem Bauch? Sehr gut! Das ist doch schonmal super und zeigt, dass es funktioniert.

Schaffst du 2 oder 3 oder vielleicht sogar 5? Super!

Wann wird es zu anstrengend?


Du bist ja schon dabei, dann kannst du das auch gleich mal testen oder nicht? Du wirst hinterher umso stolzer auf dich sein und sehen, woran du genau arbeiten kannst.

Ist es die Technik? Die Ausdauer? Eventuell hilft dir auch ein spezielles Oberarmtraining, um mehr Liegestütze schaffen zu können.


Genau darauf lässt sich nämlich langsam aufbauen. Schritt für Schritt.


Am nächsten Tag schaffst du dann schon 1-2 mehr.


Du weißt ja nun, wie es geht und konzentrierst dich auf die nächste Einheit.

Fällt es dir mit der Zeit leichter, kannst du schon weitere „Zwischenschritte“ mit einbauen. Beschäftige dich mit der Ernährung und kaufe dir entsprechende Bücher oder buche direkt eine Ernährungsberatung extra auf dich zugeschnitten bei mir.



Dieses System lässt sich auf jede x-beliebige Tätigkeit anwenden, welche wir uns vornehmen.


Du willst schöne Bilder malen? Träumst von großen schönen Porträts oder Landschaftsmalereien?


Nur zu!


Du weißt aber gar nicht wie oder denkst, du könntest so etwas nicht?

Egal! Starte mit dem ersten Schritt!


Ohne sich in Details zu verlieren, schnapp Dir jetzt ein leeres Blatt Papier egal wie groß, einen Stift (egal welchen) und zeichne das erste, was Dir in den Sinn kommt. Es ist nur für DICH, für niemanden sonst. Du musst dich damit nicht beweisen, niemandem gefallen, dich mit niemandem vergleichen - es muss nicht perfekt sein. Es ist wie es ist und das ist gut so - es ist ein Anfang. Auch Picasso hat mal klein angefangen.


Siehst du? Du hast bereits begonnen. Einfach so.

Du hast den ersten Schritt getan!


Nun überlege dir in Ruhe, was für Zwischenziele du dir setzen könntest und was du dafür benötigst.

Konzentriere dich immer nur auf den NÄCHSTEN Abschnitt, und irgendwann musst du nicht mal mehr überlegen und legst einfach los!




Such dir ein Ziel, einen Herzenswunsch und mache den ersten Schritt! Du kannst das!



Ich wünsch euch eine wundervolle Zeit!




Anmerkung: Solltest du dennoch weiterhin tiefsitzende Blockaden verspüren welche dich daran hindern zu starten, wäre es sinnvoll genau dort mittels einer Beratung anzusetzen. Gerne bin ich Dir dabei behilflich. Zögere nicht, mich hierfür zu kontaktieren. Ich helfe Dir gerne dabei diese zu erkennen und zu lösen.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Mut